Art.Nr.:
Hersteller:Böttger

Die Eisenbahn im Flöhatal und ihre regelspurigen Zweigstrecken

Häupel, Stephan

inkl. MwSt (7%)zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 
 
Standard

Tabs

Häupel, Stephan
Die Eisenbahn im Flöhatal und ihre regelspurigen Zweigstrecken
2008; 176 Seiten, viele Abbildungen, Format 23 x 29,5 cm; gebunden
 
Nachdem der Raum Annaberg durch die staatliche Zschopautalbahn bereits im Jahr 1866 Anschluss an das Eisenbahnnetz erhalten hatte, gründete sich 1871 die Chemnitz-Komotauer-Eisengesellschaft. Deren Zielsetzung war es, das Flöhatal mit Anschluss nach Böhmen mit einer Privatbahn zu erschließen, da der Staat die entsprechenden Finanzmittel bisher versagt hatte. Wirtschaftliche Schwierigkeiten führten aber bereits ein Jahr nach der 1875 erfolgten Betriebsabnahme zwischen Reitzenhain und Flöha sowie Olbernhau und Pockau-Lengefeld zur Übernahme der Bahn durch den sächsischen Staat. Die auf böhmischer Seite ebenfalls 1875 von einer privaten Bahngesellschaft eröffnete Strecke Krima - Reitzenhain vermittelte die gewünschte Verbindung ins Nachbarland. Da sich die Industrie im Flöhatal gut entwickelte, folgte im Jahr 1895 noch die Eröffnung der von Olbernhau bis nach Neuhausen verlängerten Strecke. Ein weiteres Bahnprojekt, die Schweinitztalbahn Olbernhau-Grünthal - Deutschneudorf, musste dagegen bis 1927 auf seine Realisierung warten.
Das aufwendig recherchierte Buch von Eisenbahnhistoriker Stephan Häupel möchte den Leser in alle wichtigen Bereiche der inzwischen über 132 Jahre andauernden wechselvollen Geschichte eines kleinen Nebennetzes im Erzgebirge führen. Neben der ausführlichen Beschreibung aller Betriebsstellen mit Gleisplänen und maßstäblichen Hochbauzeichnungen, sind natürlich auch die Lokstationierungen im Bw Pockau-Lengefeld sowie der Wageneinsatz Bestansteil dieser Streckenmonografie.

Ihr Warenkorb: 0 Produkte 0,00 €
 
 
 
 
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Ziehen Sie Produkte hierher oder nutzen Sie die entsprechenden Buttons [Jetzt Kaufen] um Ihren Warenkorb zu füllen.